Mehr Gleiche Rechte

Mannheim ist eine Stadt mit einer toleranten und offenen Bevölkerung

Für mich ist Familie überall dort, wo Menschen füreinander da sind. Natürlich müssen wir verstehen, dass es Menschen gibt die sich schwer tun, gleichgeschlechtliche Beziehungen zu akzeptieren. Unsere Aufgabe muss es sein, durch Aufklärung und einen offenen Dialog Ängste und Vorbehalte abzubauen.

Das ist ein Prozess, den zahlreiche Gruppen wie der CSD Verein, die Arbeitsgemeinschaft der Lesben und Schwulen in der SPD oder die Schwul-Lesbische Initiative Mannheim schon seit Jahren begleiten. Für mich steht weniger die gleichgeschlechtliche Beziehung im Vordergrund. Viel wichtiger finde ich, ob der Partner Verantwortung für den Anderen übernimmt. Ich wünsche mir eine Gesellschaft, in der Patchwork Familien ebenso selbstverständlich anerkannt werden wie Regenbogenfamilien die aus zwei Müttern oder zwei Vätern und ihren Kindern bestehen.

Ich setze mich dafür ein, dass wir in Mannheim offen und tolerant miteinander umgehen. Die Einrichtung einer Koordinierungsstelle für die Belange von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgendern, Transsexuellen, Intersexuellen und queer lebenden Menschen bei der Stadt Mannheim ist eine erster wichtiger Schritt. Dennoch sind viele Fragen noch offen. Wie gehen wir beispielsweise mit Regenbogenfamilien in Kindergärten und Schulen um oder wie wird der Kommunale Ordnungsdienst für dieses Thema weiter sensibilisiert, die Polizei im Umgang mit homophober Gewalt geschult? Wie nehmen wie Ressentiments wahr und wie können wir diesen begegnen? Ich setze mich dafür ein, dass diese Fragestellungen nicht vergessen werden.