Rheinau Süd stärken

      Kommentare deaktiviert für Rheinau Süd stärken

Der Stadtteil braucht mehr Einzelhandelsgeschäfte, einen Jugendtreff und LKW-Abstellplätze, bei denen es nicht zu Lärmbelästigungen und Verkehrsbehinderungen für die Anwohnerschaft kommt. Die SPD hat dazu eine Anfrage in den Gemeinderat eingebracht.

Das alte Einkaufszentrum an der Rohrhofer Straße steht seit Jahren leer. Was soll daraus werden?

SPD-Stadtrat Thorsten Riehle erläutert: „In Rheinau-Süd gibt es kaum noch Einzelhandelsgeschäfte. Das kleine Einkaufszentrum in der Rohrhofer Straße steht seit Jahren leer. Wir wollen von der Verwaltung wissen, ob ihr bekannt ist, was die Eigentümer mit der Immobilie vorhaben. Dazu haben wir eine Anfrage im Gemeinderat gestellt. Wir sollten auf jeden Fall ausloten, ob sich neben einer möglichen Wohnbebauung dort nicht auch Geschäfte für den täglichen Bedarf ansiedeln können. Außerdem wollen wir in dem Zusammenhang auch wissen, ob der Bebauungsplan es an der Stelle erlauben würde, Räumlichkeiten für den Jugendtreff Zündholz unterzubringen. Der derzeitige Standort ist wegen der schlechten Anbindung an den öffentlichen Verkehr nicht geeignet.“

Das sieht auch SPD Rheinau Vorsitzende Ulrike Kahlert so. „Wir brauchen einen gut funktionierenden Jugendtreff als Angebot für die Kinder und Jugendlichen. Wir brauchen den Jugendtreff in Rheinau-Süd, den die Kinder und Jugendlichen gefahrlos erreichen können und wo die Eltern ihre Kinder auch mit einem guten Gewissen und beruhigt hingehen lassen können. Das ist beim derzeitigen Standort insbesondere in den Wintermonaten sehr problematisch. Die Nachfrage in Rheinau-Süd ist eindeutig vorhanden. Wir können auf die offene Jugendarbeit in Rheinau-Süd nicht verzichten.

Ein weiteres Problem sind fehlende Parkplätze für LKW. Hier könnte auf dem Gelände des ehemaligen Brummi-Stadel und der angrenzenden Freifläche im Edinger Riedweg eine Lösung finden. Stadtrat Riehle: „Wir möchten deshalb von der Verwaltung erfahren, ob sie Kenntnis davon hat, was der Eigentümer mit dem Gelände machen will und ob der Bebauungsplan es an dieser Stelle erlaubt, einen LKW Parkplatz mit Infrastruktur wie Toiletten, Duschen, Abfallcontainer etc. einzurichten.“

Der neue Bezirksbeirat Markus Schwarz-Riehle, der in Rheinau Süd wohnt, verweist darauf, dass der Brummi Stadel schon vor Jahren abgebrannt ist. „Um die Bauruine und den angrenzenden großen Parkplatz ist ein Bauzaun gezogen. Es kommt zu Vandalismus und Vermüllung. Gleichzeitig fehlt es an Abstellplätzen, vor allen Dingen aber an Infrastruktur für LKW-Fahrer, die im Hafengebiet parken und die hier geschaffen werden könnte.“